Geschäftsführer Henrik Vincentsen, Femern A/S Ehemalige und derzeitige Verkehrsminister: Helge Mortensen (S), Trine Bramsen (S), Lars Barfoed (K) und Sonja Mikkelsen (S). Foto: Femern A/S

Nach mehrjährigen Vorbereitungen ist das Konsortium FLC nun bereit, die ersten Testabgüsse eines Tunnelbauteils durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Produktionsmethoden in den kommenden Jahren auf die volle Größe ausgeweitet werden können, berichtet Femern A/S.

Der Fehmarnbelt-Tunnel war in den vergangenen Jahren ein wichtiges Thema für die Verkehrsminister.

Am Montag, dem 20. Juni, lud Trine Bramsen, Ministerin für Verkehr und Gleichstellung, daher drei ehemalige Verkehrsminister auf die Großbaustelle in Rødbyhavn ein, um die letzten Vorbereitungen des Testgusses zu beobachten.

Dies ist ein wichtiger Meilenstein im Rahmen des Bauprojekts, da der Testguss in Originalgröße eine entscheidende Probe des Produktionsaufbaus für die Konstruktion der eigentlichen Produktion der Tunnelelemente ist.

Die abschließenden Tests

An dem Besuch nahmen auch die ehemaligen Verkehrsminister Helge Mortensen (S), Sonja Mikkelsen (S) und Lars Barfoed (K) teil.

Während ihres Besuchs erhielten die vier Minister eine Tour und eine Einweisung durch den Geschäftsführer von Femern A/S, Henrik Vincentsen.

"Es hat viele Jahre umfangreicher Studien und gründlicher Vorbereitungen gebraucht, um an diesen Punkt zu gelangen. Ich freue mich daher sehr, dass wir jetzt mit den letzten Tests vor dem Start der Tunnelproduktion beginnen können", sagte Henrik Vincentsen.

Erprobung der Großserienproduktion

Unmittelbar östlich des künftigen Werks hat das Baukonsortium FLC einen Teil einer Fertigungsstraße errichtet, auf der die 217 Meter langen Tunnelelemente gegossen werden. Ziel ist es, zu testen, ob sowohl die gewählte Betonsorte als auch die Produktionsmethoden in großem Maßstab funktionieren.

Der Bau des Fehmarnbelt-Tunnels begann am 1. Januar 2021 und soll 2029 abgeschlossen sein. Dann werden die Nutzer in nur zehn Minuten mit dem Auto und sieben Minuten mit dem Zug zwischen Dänemark und Deutschland reisen können.